Vorlesung

Christliche Mission im Wandel

Zeit: Sommersemester 2017; Do 10.35–12.10 Uhr
Ort: Phil.-Theol. Hochschule Sankt Georgen, Frankfurt am Main
Leitung: Prof. Dr. Michael Sievernich SJ und PD Dr. Klara Csiszar

Fundamentaltheologie
G M10
2st

Mission als Kommunikation des Evangeliums ist eine wesentliche Aufgabe der Kirche, die sie von Anfang an in zahlreichen Epochen und Kulturen wahrnimmt. Diese Aufgabe gilt auch und besonders unter den heutigen Bedingungen einer globalisierten Moderne. Nach der postkolonialen Skepsis ist das Grundwort der “Mission” wieder in den theologischen und interdisziplinären Diskurs zurückgekehrt.

Die Vorlesung (Modul 10) befasst sich exemplarisch mit den Epochen und Räumen missionarischen Handelns, diskutiert die Begründungen, Konzeptionen und Praktiken von den biblischen Anfängen über Mittelalter und Neuzeit bis zum konziliaren Neustart im 20. Jahrhundert. Dabei finden nachhaltig wirkende Protagonisten, systematische Fragestellungen wie Mission als kulturelle Übersetzung, Inkulturation des Glaubens und Überlegungen zur “Neu-Evangelisierung” in der Gegenwart ein besonderes Augenmerk. Auch die problematische Verknüpfung von Mission und Kolonialismus kommt zur Sprache. Insbesondere wird auch der Entwicklung vom Zweiten Vatikanischen Konzil (Ad gentes) zu den päpstlichen Dokumenten (Evangelii nuntiandi, Redemptoris missio, Evangelii gaudium) nachgegangen.

 

Einführende Literatur:

  • Allen Völkern sein Heil. Die Mission der Weltkirche (Die deutschen Bischöfe Nr. 76), Bonn 2004.
  • Papst Franziskus, Apostolisches Schreiben Evangelium gaudium (VApS 194), Bonn 2013.
  • Michael Sievernich, Die christliche Mission in Geschichte und Gegenwart, Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft 2009.