Ivan Kachala

Herkunft: Ivano-Frankivsk, Ukraine

Studienort: Collegium Orientale (Eichstätt)
Fach: Neues Testament
Qualifikationsziel: Promotion

Stipendiengeber: Renovabis
Gefördert seit: Oktober 2013

E-Mail: kachala [at] online [dot] ua


Kurzbiographie

Abitur / Ukraine; Diplom der Theologie – Theologische Akademie / Ivano-Frankivsk, Ukraine; Lizentiat – KU Eichstätt-Ingolstadt, Deutschland.

Ich bin griechisch-katholischer Priester und wohne im Collegium Orientale (Eichstätt), wo ich als Priester wirken kann, d.h. ich halte Gottesdienste, bin für die Bibliothek des Collegium Orientale verantwortlich und mache Führungen durch das Haus für verschiedene Besuchergruppen. Ich bin auch verheiratet und habe eine Familie.

Vorstellung meines Forschungsprojekts

In meiner Dissertation will ich die frühe Entwicklung der christlichen Apologetik nachzeichnen. Da es sich um eine neutestamentliche Arbeit handelt, soll das Gewicht auf der Frage liegen, inwieweit sich bei Lukas schon Diskussionen zwischen der christlichen Gemeinde und ihrem gesellschaftlichen Umfeld abzeichnen, die bei den späteren Apologeten und auch bei den heidnischen Autoren, die sich zu den Christen äußern, offen zutage treten. Es geht also um die Frage, inwieweit von späteren Texten her ein neues Licht auf das lukanische Doppelwerk fällt.

Meine Motivation, ein postgraduales Studium in Deutschland zu absolvieren

Ich wollte immer mein Studium in Deutschland fortsetzen. Dadurch, dass es in der Ukraine nicht möglich war, im Neuen Testament zu promovieren, weil wir keine Professoren haben, kam ich nach Eichstätt. In Eichstätt gibt es eine Katholische Universität und ein ostkirchliches Priesterseminar (Collegium Orientale), wo ich sehr gerne bin.