Rahel-Projekt wächst

11. März 2011

Das von Studierenden der PTH St. Georgen getragene Rahel-Projekt wächst erfolgreich. Davon konnte sich Gregor Buß bei seinem Besuch in Adigrat, Äthiopien überzeugen. Das Rahel-Projekt hat zum Ziel, benachteiligten Jugendlichen aus der Diözese Adigrat im Norden Äthiopiens ein Studium an einer der dort ansässigen Hochschulen zu ermöglichen. 

Dabei ist nicht die Religionszugehörigkeit der Studenten entscheidend, sondern ihre Hilfsbedürftigkeit. Besonders Mädchen sollen von diesem Stipendienprogramm profitieren.

©IWM

Aufgrund der Spenden der letzten Monate können mehr und mehr Studenten und Studentinnen gefördert werden. Wie Woldemariam Besirat, der Koordinator des Stipendienprogramms auf äthiopischer Seite, berichtet, soll die Anzahl der Stipendien im Verlaufe dieses Jahres von bisher 10 auf 44 aufgestockt werden. Dank der Spenden aus Deutschland wird also 44 äthiopischen Jugendlichen die Chance auf eine bessere Zukunft gegeben. Ein herzlicher Dank daher an alle, die dies durch ihr Engagement möglich gemacht haben!
Woldemariam Besirat hofft, dass in näherer Zukunft bis zu 400 Jugendliche aus schwierigsten sozialen Verhältnissen von dem Stipendienprogramm profitieren können. Er erhofft sich von dieser Initiative eine breite Wirkung auf die gesellschaftlichen Verhältnisse im Norden Äthiopiens. „Bildung“, so sagt er, „ist der Schlüssel für eine bessere Zukunft unserer Region.“ Man kann dem Rahel-Projekt also nur wünschen, dass es sich weiterhin so erfolgreich entwickelt.

Von: Gregor Buß