Skarifizierung im Südsudan

Identifizierung – Initiierung – Dekoration: mit diesen Aufgaben werden Schmucknarben und Veränderungen an Körperteilen (Skarifizierungen) für gewöhnlich in Verbindung gebracht. Tätowierungen auf dunkler Haut wären dafür zudem wenig geeignet. In den vorgestellten Beispielen kommt aber eine brisante sozial-politische Dimension hinzu.
Per Stimmzettel und Referendum trennte sich 2011- erstmalig in Afrika – die heutige Republik Südsudan vom langjährigen Kriegsgegner Sudan. Damals dokumentierte der Frankfurter Filmemacher und Fotograf Oliver G. Becker (occasione.de) den politischen Abspaltungsprozess für den TV Sender Al Jazeera. Seit 2010 reist Becker in den zentral-ostafrikanischen Vielvölker-Staat, fotografierte und befragte Angehörige und traditionelle Repräsentanten der verschiedenen Ethnien, welche Bedeutung die ungewöhnlichen Schmucknarben in den Gesichtern junger Südsudanesen heute noch haben. Wie bedeutend sind die Körpermarkierungen als Ausdruck kultureller Identität in einer jungen Nation mit Einwohnern, die 64 verschiedenen Ethnien angehören? Die Porträt-Fotos und Videos erweitern den Blick auf die Menschen des jüngsten UN-Mitglieds der Welt, die auf ihrem Weg in die Moderne vor großen Herausforderungen stehen – und einer Zerreißprobe.​

Lassen Sie sich diesen interessanten Abend nicht entgehen. Der Fotograf sowie zwei Referenten, die sich sehr gut mit dem Südsudan auskennen werden anwesend sein. Anmeldung unter sekr [at] iwm [dot] sankt-georgen [dot] de.