Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr unterstützt. Bitte verwenden Sie einen anderen Browser.
Stipendiaten b
f
D
E Neuigkeit
Gehört der Katholizismus zu den USA?

Was man von einer historischen Debatte lernen kann

Bisweilen hilft ein sorgfältiger Blick auf die ambivalente Geschichte der eigenen Tradition zu einem differenzierteren Blick auf aktuelle Debatten.

 

Dies trifft insbesondere auf die emotional geführten Debatten zu Migration und die Verteidigung westlich-christlicher Werte zu, wie sie sich zuletzt prominent in der zugespitzten Frage widerspiegeln, ob der Islam zu Deutschland gehört oder nicht.

Es ist gemessen am Maßstab der Geschichte der katholischen Kirche noch nicht allzu lange her, dass sich auch katholische ImmigrantInnen mit einer ähnlichen Frage konfrontiert sahen, nämlich am Höhepunkt antikatholischer Stimmungsmache in den USA im 19. und frühen 20. Jahrhundert.

 

Der Hintergrund dieser Debatte erinnert in Manchem an die gegenwärtige europäische Situation. Der historische Vergleich relativiert letztere jedoch auch.

 

Schätzungen zu Folge emigrierten von 1850 bis 1930 25 Millionen Europäer in die USA. Unter ihnen etwa fünf Millionen Deutsche, eine nahezu ebenso große Zahl aus Irland sowie Menschen aus Griechenland, Polen, Russland, Österreich-Ungarn und anderen Ländern. Alleine zwischen 1900 und 1915 wanderten drei Millionen Menschen aus Italien ein.

Der erste päpstliche Nuntius in den USA: Francesco Satolli. Antikatholische Karikatur, 1894
War die Immigration in die USA bis in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts vor allem protestantisch geprägt, so rief die massenhafte Einwanderung von katholischen Bevölkerungsgruppen zunehmend Skepsis, Widerstand und auch gewalttätige Übergriffe hervor.

 

Die 1843 gegründete „Native American Party“ etwa betonte die Unvereinbarkeit des Katholizismus mit fundamentalen republikanischen Werten und der amerikanischen Kultur. Da Katholiken auf Grund ihrer Gehorsamspflicht gegenüber dem Papst nicht zur Teilnahme am republikanischen Leben fähig seien, forderten die Mitglieder der auch als „Know Nothing“ bekannten Bewegung den Ausschluss derselben von politischen Ämtern sowie den Stopp aller weiterer Einwanderung. Ebenfalls gegen die Katholiken gerichtet war die Forderung der Erhöhung der für die Einbürgerung nötigen Aufenthaltsdauer von fünf auf 25 Jahre sowie die Verknüpfung des Wahlrechts mit dem Bestehen eines Sprachtests.

 

Unter den „Knownothings“, die 1854 bei den Wahlen zum Repräsentantenhaus fast ein Viertel der Wählerstimmen auf sich vereinen konnten, kursierten auch zahlreiche Verschwörungstheorien, darunter die Ansicht, die Einwanderung der Katholiken sei vom Papst gesteuert, um die amerikanische Demokratie zu schwächen oder die Planung eines neuen Vatikan in Cincinnati. Ängste vor dem Verlust der protestantischen Identität führten zu mehreren Ausschreitungen gegenüber katholischen Bevölkerungsgruppen, die auch Todesopfer forderten.

 

Die „Native American Party“ wurde 1860 aufgelöst, doch die Diskussionen der folgenden Jahrzehnte drehten sich weiterhin um die Loyalität der Katholiken gegenüber der amerikanischen Demokratie, die viele auf Grund der finanziellen und ideologischen Unterstützung aus dem Ausland in Frage gestellt sahen, befürchtete Parallelgesellschaften durch katholische Schulen und muttersprachliche Gemeinden sowie die drohende Marginalisierung der protestantischen Bevölkerung durch die höhere Geburtenrate unter den katholischen Immigrantinnen. Katholiken galten generell als autoritätshörig, intolerant, unaufgeklärt und rückständig. Speziell den italienischen und irischen Immigrantengruppen gegenüber waren Stereotype wie ein Hang zu Alkoholismus, Kriminalität und Gewalttätigkeit weit verbreitet.

Der Angriff katholischer Bischöfe auf das öffentliche Schulsystem. Antikatholische Karikatur, 1876
Die Katholiken selbst verteidigten sich, indem sie ihre Rechte als amerikanische Bürger betonten und unterstrichen, dass sie, indem sie das Recht auf freie Religionsausübung einforderten, den amerikanischen Werten viel eher entsprechen würden als ihre antikatholischen Gegner. Auf ökonomischem Gebiet leisteten die ImmigrantInnen, die meist als billige Arbeitskräfte in schlecht bezahlten Branchen fungierten, einen wesentlichen Beitrag zum Aufstieg der Vereinigten Staaten zur führenden globalen Wirtschaftsmacht.

 

Nach einem weiteren Höhepunkt in den 1920er-Jahren verloren die antikatholischen Ressentiments ab den 50er-Jahren an Bedeutung. Die als gemeinsame Bedrohung empfundene Herausforderung durch den atheistischen Kommunismus veranlasste politische Führungsgestalten wie Präsident Eisenhower dazu, statt der konfessionellen Identität zunehmend die gemeinsamen „jüdisch-christlichen Werte“ als identitätsstiftendes Merkmal der US-amerikanischen Kultur zu betonen.

 

Heute ist es eben dieses Narrativ vom „jüdisch-christlichen Abendland“, das in den westlichen Ländern zur Abgrenzung von Zuwanderern aus muslimischen Ländern in Stellung gebracht wird.

 

Die Erfahrungen unterschiedlicher geschichtlicher Kontexte lassen sich nie direkt aufeinander übertragen. Sie bleiben different. Aber die historische Übung des Perspektivenwechsels vermag bisweilen dazu zu verhelfen, einen klareren Blick für die eigenen Stereotype und uneingestandenen Verlustängste zu entwickeln, sowie dazu, mit mehr Gelassenheit und Differenziertheit auf die „Freude und Hoffnung, die Trauer und Ängste“ (GS 1) der Zuwanderer auch aus anderen religiösen Traditionen zu blicken.

 

Für die katholische Kirche besteht eine zentrale Herausforderung heute wohl darin, ausgehend von ihren eigenen Diskriminierungserfahrungen einen Beitrag zur Entwicklung neuer gesellschaftlicher Narrative zu leisten, die nicht exkludierend, sondern verbindend wirken können. Ihr Auftrag, „Zeichen und Werkzeug für die innigste Vereinigung mit Gott wie für die Einheit der ganzen Menschheit“ (GS 42) zu sein, scheint ihr diese Aufgabe zuzumuten.

  • t

    Sebasian Pittl

Quellen
  • Y

    David Harry Bennet, The Party of Fear. From Nativist Movements to the New Right in American History, Chapel Hill 1988.

  • Y

    Elizabeth Fenton, Religious Liberties. Anti-Catholicism and Liberal Democracy in Nineteenth-Century US-Literature and Culture, New York 2011.

Weitere Neuigkeiten
Neuigkeiten
Aktuelles Heft der Lebendigen Seelsorge widmet sich dem Thema Weltkirche
Mit den Beiträgen rücken Themen aus den verschiedenen Teilen der Weltkirche in den Blick, die dort theologiegenerativ und pastoralkreativ wirksam sind.
18. Juli 2024
E
Neuigkeiten
CELAM: „Erneuerung der Ortskirchen in synodaler Perspektive“
Theologinnen und Theologen aus Latein- und Nordamerika sowie Europa treffen sich, um über Synodalität und die Erneuerung der Ortskirchen zu diskutieren. Die Tagung des CELAM soll einen wichtigen Beitrag zur Weltsynode leisten.
26. Juni 2024
E
Neuigkeiten
Bericht von der Jahrestagung Konferenz Weltkirche 2024
Die diesjährige Jahrestagung der Konferenz Weltkirche unter dem Titel „Gestörte Beziehungen. Kirche und Gesellschaft im Umgang mit dem kolonialen Erbe“ in Würzburg wurde vom IWM mitgestaltet.
20. Juni 2024
E