Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr unterstützt. Bitte verwenden Sie einen anderen Browser.
Stipendiaten b
f
D
E Neuigkeit
„Hier bin ich, sende mich!“ (Jes 6,8)

Mit Papst Franziskus feiern im August 8.500 Ministranten und Ministrantinnen aus 20 Ländern ihren missionarischen Dienst

Die 11. Internationale Ministrantenwallfahrt nach Rom, organisiert von dem Internationalen Ministrantenbund CIM (Coetus Internationalis Ministrantium) bringt tausende von Ministranten und Ministrantinnen aus Europa, Asien und Südamerika für eine Woche nach Rom zusammen. Als Motto der zwischen dem 2. und 8. August 2015 stattfindenden Wallfahrt, haben die Organisatoren den Satz aus Jesaja 6,8 gewählt: „Hier bin ich, sende mich!“. Dadurch möchten sie Kindern und Jugendlichen Fragen näher bringen, die in ihrem Lebensalter ganz aktuell sind und die auch mit ihrem Ministrantendienst in Verbindung gebracht werden können: Was ist meine Mission? Wozu bin ich in meinem Leben berufen?
In der Suche nach einer Antwort werden junge Pilger und Pilgerinnen von Gruppenleitern begleitet, die sowohl spirituelle Programme als auch Freizeitprogramme für sie vorbereiten. Sich zu entscheiden, sich auf den Weg nach Rom zu machen, den eigenen Ministrantendienst mit all den Erfahrungen aus der Gemeinde, von Zuhause nach Rom mitzubringen, die Bereitschaft des Zuhörens und der Wille, die Wallfahrtszeit so intensiv wie nur möglich zu erleben, sind wesentliche Komponenten einer Romwallfahrt. Diese helfen dabei, die eigene Sendung in der Welt erkennen zu können und zu erschließen, wie es geht, anderen die Liebe Gottes zu den Menschen in der engsten Umgebung immer mehr erfahrbar zu machen.
„Die Ministranten und Ministrantinnen sind in ihrem Dienst der Wandlung ganz nahe. Als Zeugen der Wandlung in der Liebe sind sie erste Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen einer Weltverwandlung. Als moderne Zeugen nehmen sie ihre Mission wahr und sind an die ständige Erneuerung der Erde (Ps 104, 30) durch Gottes Liebe tätig. Hier verbinden sich Spiritualität mit Praxis in den verschiedensten Kulturen und Nationen. Ministranten sind Boten der Weltverwandlung, egal woher sie kommen oder welche Sprache sie sprechen.“ – liest man auf der CIM Webseite. In diesem Sinne bietet die internationale Ministrantenwallfahrt nach Rom Zeit und Raum nicht nur den Ministrantendienst sondern durch die Internationalität auch ein Stück Weltkirche intensiver zu erleben und zu feiern. Die Begegnung und das gemeinsame Abendgebet mit Papst Franziskus sind der Höhepunkt der Zeit in Rom, denn sein Segen und die Sendung durch ihn, bedeuten eine besondere Verdichtung der Wallfahrt, und sind eine einmalige und tief prägende Lebenserfahrung für die anwesenden Jugendlichen.
Hintergrundinformationen: Der Internationale Ministrantenbund CIM (Coetus Internationalis Ministrantium) versteht sich seit 1960 als Zusammenschluss diözesaner Beauftragter für die Ministrantenarbeit. Im CIM sind aktuell 13 Länder Europas vertreten, darunter auch Deutschland, Schweiz und Österreich. Die wichtigste Veranstaltung des CIM ist die alle vier/fünf Jahre stattfindende Ministrantenwallfahrt nach Rom. Hier treffen sich Ministranten aus ganz Europa zum Austausch und zu Begegnung. Bis heute gab es in den Jahren 1960, 1967, 1970, 1980, 1985, 1990, 1995, 2001, 2006, 2010 eine von CIM organisierte Internationale Romwallfahrt. Für die Wallfahrt 2015 haben sich 8.500 Ministranten, insgesamt aus 20 Ländern, angemeldet: Argentinien, Belgien, Brasilien, Deutschland, Frankreich, Indien, Italien, Kroatien, Litauen, Luxemburg, Österreich, Philippinen, Portugal, Rumänien. Schweiz, Serbien, Slowakei, Tschechei, Ukraine und Ungarn.
  • t

    Klara A. Csiszar

Weitere Neuigkeiten
Neuigkeiten
Human. Meanings and Challenges.
Vom 12. bis 13. Februar 2024 fand die Generalversammlung der Päpstlichen Akademie für das Leben im Vatikan mit einem offenen Workshop zum Thema
"Der Mensch. Bedeutungen und Herausforderungen“ statt.
21. Februar 2024
E
Neuigkeiten
Rückschau - Gastvortrag an der KU Eichstätt
Unsere wissenschaftliche Mitarbeiterin Frau Dr. Catalina Cerda-Planas war am 18. Januar an der Katholischen Universität Eichstätt eingeladen und hat im Rahmen einer Seminareinheit über ihre Forschungen zum Synodalen Weg gesprochen.
19. Januar 2024
E
Neuigkeiten
Neuerscheinung - Das Museum als Kontaktzone
Missionssammlungen stehen im Fokus des öffentlichen und wissenschaftlichen Interesses. Sie gelten als Teil der umstrittenen Kulturgeschichte Europas, als Kontaktzonen oder als Erinnerungs- und Lernorte.
29. November 2023
E