Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr unterstützt. Bitte verwenden Sie einen anderen Browser.
Stipendiaten b
f
D
E Neuigkeit

Tagung „Gewalt und Widerstand“

vom 12.-14.Oktober in Lutherstadt Wittenberg

Vom 12. bis 14. Oktober fand in der Lutherstadt Wittenberg unter dem Titel „Gewalt und Widerstand“ der 8. Workshop „Befreiende kontextuelle Theologien“ statt. Diese internationalen Workshops werden seit 2008 von einem Netzwerk von Wissenschaftler:innen aus unterschiedlichen Disziplinen mit einem doppelten Ziel durchgeführt. Zum einen will es über die Relevanz der Befreiungstheologie und dekolonialer Theologien im Kontext der europäischen Theologie reflektieren und zum anderen Nachwuchswissenschaftler:innen fördern, die ihren Forschungsschwerpunkt auf diese Themen legen.

 

Der diesjährige Workshop stellte sich den Herausforderungen, die das Begriffspaar Gewalt und Widerstand für die Theologie darstellt. Denn diese konnte sich im Laufe der Geschichte – und auch heute noch – sowohl als Kraft und Quelle des Widerstands erweisen als auch als Legitimation für Gewalt. Wie sähe also eine zeitgemäße Theologie aus, die angesichts des Klimawandels, der gegenwärtig tobenden Kriege und des Wiedererstarkens autoritärer Positionen einen gesellschaftsrelevanten Beitrag leisten will? Diesen Fragen widmeten sich die insgesamt 16 präsentierten Beiträgen des diesjährigen Workshops (s. Programm).

 

Geleitet von der Frage, warum es Pfingstkirchen gelungen ist, Menschen unter schwierigsten Bedingungen und unter den Vorzeichen der Spätmoderne zur Mobilisierung, zum aktiven Widerstand und zur Transformation zu motivieren, leistete auch Dr. Leandro Fontana (vom IWM) einen Beitrag zu dieser Diskussion. Dabei zeigte er mithilfe performanztheoretischer Ansätze auf, dass diese Kirchen ihren Gläubigen mit ihrer Kriegsführungs-Spiritualität (spiritual warfare) eine Metaphysik an die Hand geben, die ihnen nicht nur bei etwa Kontingenzbewältigung, sondern auch – und primär – bei deren Daseinsbewältigung hilft. Gewonnen wird solche ontologische Sicherheit vermittels einer durch Rituale verleiblichten Ermächtigung des Heiligen Geistes, die diese Menschen zutiefst zur Transformation ihrer Umwelt und nicht zuletzt des eigenen Selbst motiviert, so die aufgestellte These. Alle präsentierten Beiträge werden im Laufe des nächsten Jahres in einem Sammelband veröffentlicht werden.

  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter – Politischer Pentekostalismus
+49 69 6061-707 bedin-fontana@iwm.sankt-georgen.de
Weitere Neuigkeiten
Neuigkeiten
Human. Meanings and Challenges.
Vom 12. bis 13. Februar 2024 fand die Generalversammlung der Päpstlichen Akademie für das Leben im Vatikan mit einem offenen Workshop zum Thema
"Der Mensch. Bedeutungen und Herausforderungen“ statt.
21. Februar 2024
E
Neuigkeiten
Rückschau - Gastvortrag an der KU Eichstätt
Unsere wissenschaftliche Mitarbeiterin Frau Dr. Catalina Cerda-Planas war am 18. Januar an der Katholischen Universität Eichstätt eingeladen und hat im Rahmen einer Seminareinheit über ihre Forschungen zum Synodalen Weg gesprochen.
19. Januar 2024
E
Neuigkeiten
Neuerscheinung - Das Museum als Kontaktzone
Missionssammlungen stehen im Fokus des öffentlichen und wissenschaftlichen Interesses. Sie gelten als Teil der umstrittenen Kulturgeschichte Europas, als Kontaktzonen oder als Erinnerungs- und Lernorte.
29. November 2023
E